Öffnung Juli 2021

Liebe Freundinnen und Freunde der Kunst und des Grafikmuseum Stiftung Schreiner,

Die erfreulicherweise gesunkenen Inzidenzwerte der letzten Wochen erlauben Lockerungen der Eindämmungsmaßnahmen. Wir alle haben dies lange herbeigesehnt, was auch die beständigen Nachfragen »Wann wird wieder geöffnet?« interessierter Besucher*innen und Künstler*innen, zeigen.

Im Rückblick auf das Jahr 2020 mussten wir lernen, immer wieder flexibel zu bleiben, Improvisationsvermögen und Nervenstärke waren gefordert. Angedachte, geplante und in der Vorbereitung befindliche Ausstellungen mussten abgesagt oder verschoben werden. Wir haben aber auch neue Wege auf der Webseite und in den sozialen Medien beschritten.

Die Ausstellung »A.R. Penck und internationale Künstler«, an wenigen Tagen vor Ort in den Museumsräumen zu sehen, wurde ins Netz gestellt und konnte dort besichtigt werden. Die danach folgende Ausstellung »Draußen« von Franca Bartholomäi, Christine Ebersbach und Sara Möbius wurde von vielen interessierten Besucher*innen in den sozialen Medien wahrgenommen. Über die Resonanz haben wir uns gefreut.

Zur Wiedereröffnung nach dieser langen Corona-bedingten Abstinenz, zeigt das Grafikmuseum Stiftung Schreiner aus seinem umfangreichen Fundus die Ausstellung »Das Magische im Realen«. Wir haben unser Schatzkästchen »Depot« sorgfältig gesichtet und von 38 Künstler*innen aus 9 Ländern Arbeiten verschiedener Themen und grafischer Techniken ausgesucht, gewichtet, gerahmt und zu einer Ausstellung gefügt.

Wir laden Sie alle herzlich ein, ab 2. Juli 2021, jeweils ab 14 Uhr das Grafikmuseum Stiftung Schreiner im Kurhaus zu besuchen. Wir freuen uns auf Sie, unsere Besucher, denn.

    »Keine Kunst ist auch keine Lösung«

 

In den Museumsräumen gelten die bekannten Corona–Hygieneregel – FFP2-Maske in den Innenräumen – 1,5 m Abstand halten – Hände waschen bzw. Desinfizieren!
Die Ausstellung wird auf den Webseiten, sowie in den sozialen Netzwerken präsentiert!

Facebook | Instagram

DAS MAGISCHE IM REALEN

02.07.2021 – 14.11.2021

 

Kunst, vor allem grafische Arbeiten unterschiedlicher Ausprägung, spannende Ausstellungen der verschiedensten Zusammenhänge sind in 27 Jahren im Grafikmuseum Stiftung Schreiner gezeigt worden, wieviel Magie kann von einer solchen Ausstellung ausgehen?

Es ist keine Retrospektive einer Sammlung, sondern eine gefühlsmäßige Auswahl von Grafiken und wenigen Gemälden, die die starken Augenblicke dieser 27 Jahre für die Entwicklung und den Bestand des Museums bezeugen. Die Auswahl unvollkommen in der Anzahl der Kunstwerke und der beteiligten Künstler ist keine Bilanz, sondern ein Augenblick des Erinnerns, der Zusammenarbeit mit verschiedenen Künstlern, aber auch der unterschiedlichen Mitarbeit starker Persönlichkeiten. Auf Grund der Umstände, in denen die Zeit stillstand, beim Zurückschauen auf die Entwicklung dieser Sammlung bis hin zu den Bildern der letzten Ausstellungen führt der Weg dennoch in die Zukunft.

Kunst findet ihre Bedeutung in der subjektiven Vorstellung dessen, der sich ihr zuwendet – das unterscheidet sie von der Realität der Lebensnotwendigen Dinge. Sie hat ihren eigenen Ausdruck, weil nur die Kunst vom Gesetz der Realität freigesprochen ist.

Stefanie Barbara Schreiner

_