2. Mai 2022

Das Magische im Realen

Kunst, vor allem grafische Arbeiten unterschiedlicher Ausprägung, spannende Ausstellungen der verschiedensten Zusammenhänge sind in 27 Jahren im Grafikmuseum Stiftung Schreiner gezeigt worden, wieviel Magie kann von einer solchen Ausstellung ausgehen? Es ist keine Retrospektive der Sammlung, sondern eine gefühlsmäßige Auswahl von Grafiken und wenigen Gemälden, die die starken Augenblicke dieser 27 Jahre für die Entwicklung und den Bestand des Museums bezeugen. Die Auswahl unvollkommen in der Anzahl der Kunstwerke und der beteiligten Künstler ist keine Bilanz, sondern ein Augenblick des Erinnerns, der Zusammenarbeit mit verschiedenen Künstlern, aber auch der unterschiedlichen Mitarbeit starker Persönlichkeiten. Auf Grund der Umstände, in denen die Zeit stillstand, beim Zurückschauen auf die Entwicklung dieser Sammlung bis hin zu den Bildern der letzten Ausstellungen führt der Weg dennoch in die Zukunft. Kunst findet ihre Bedeutung in der subjektiven Vorstellung dessen, der sich ihr zuwendet – das unterscheidet sie von der Realität der Lebensnotwendigen Dinge. Sie hat ihren eigenen Ausdruck, weil nur die Kunst vom Gesetz der Realität freigesprochen ist.

Stefanie Barbara Schreiner

27. April 2022

hortus secretus – Der geheime Garten

Die 36. Leipziger Grafikbörse entführt in den »hortus secretus«, den geheimen Garten. Zu diesem Thema zeigen 102 Künstler*innen originalgrafische Arbeiten. Die Interpretationen reichen vom Garten als konkreten Ort bis zu gedanklichen, fantastischen Gärten. Dabei bedienen sich die Künstler*innen verschiedener druckgrafischer Techniken und experimentieren auch mit Mischformen. Neben Künstler*innen aus Mitteldeutschland wie z.B. Stephanie Marx, Nadine Respondek, Siegfried Otto Hüttengrund und Ulrich Hachulla, sind auch Arbeiten von Gästen wie Karin Brosa (Essen), Welf Schiefer (Hamburg) oder Olesya Dzhurayeva (Kiew) zu sehen.

25. Juni 2021

Draußen – Franka Bartholomäi, Christine Ebersbach, Sara Möbius

»Draußen«. Aus einem eigentlich kleinen einfachen Wort wurde im Jahr 2020, geprägt durch den Ausbruch des Corona Virus und damit einhergehenden Auflagen und Einschränkungen im privaten und öffentlichen Leben, ein aktuelles und brisantes Thema. Die Ausstellung zeigte Arbeiten dreier Künstlerinnen, die sich seit Beginn ihres kreativen Schaffens mit der Thematik »draußen« beschäftigen. Sara Möbius zeigte in ihren Kreidezeichnungen und Radierungen das »Draußen« der unberührten Natur in ungewohnten Perspektiven. Christine Ebersbach thematisierte »Draußen« in Farbholzschnitten, die eine vom Menschen geschaffene, aber menschenleere Umwelt abbilden. Franca Bartholomäis Holzschnitte näherten sich dem Thema aus einer gänzlich anderen Sicht. Sie beschäftigte das »Draußen« des Inneren im Menschen: seiner Gedankenwelt.

Katja Langhammer

7. August 2020
A.R. PencK Grafikmuseum-Schreiner

A.R. Penck (Ralf Winkler) und internationale zeitgenössische Künstler

Naivität – im Sinne von Henri Rousseau – , Abstraktion und Gestaltungswille sind die drei wesentlichen Komponenten, die den Charakter der Arbeiten von A.R. Penck bestimmen. Seine Bildkunst ist strukturell zwischen Zeichnung und Malerei angesiedelt. Die im Bildaufbau oft zufällig organisierten Motive sowie seine Blattaufteilung unterliegt mit Formenkürzeln, Signets und den typischen Zeichen wie Punkte, Augen, Kreuz, Sonne, Mond usw. einem Programm, welches der Künstler der Zeichensprache der Kybernetik abgeleitet und entwickelt hat. Die Tierfigurationen erhalten einen symbolischen Charakter wie z.B. Adler oder Schlange, die nach Übersiedlung des Künstlers in den Westen Deutschlands dann ergänzt wurden von Löwen, Stieren und Pferden. Diese archetypischen Formen stehen in der Grafik (Lithografie, Radierung, Holzschnitt und Siebdruck) für deren symbolische Eigenschaften und beziehen sich auf die jeweilige Gesellschaft. Die Übernahme solcher Symbole beinhaltet die Möglichkeit der Verdichtung und verstärkten Aussage seiner Bildwelt.

A.R. Penck wollte mit seinen Welt- und Systembildern „moderne Historienbilder“ schaffen, die ein Abbild der Gesellschaft sein und in Gesellschaft zurückwirken sollten. In einem Interview aus dem Jahr 1988 trifft der Künstler die Feststellung: „Meine Kunst schließt ein gewisses politisches Bewusstsein oder einen gewissen politischen Irrtum mit ein.“

Ergänzt wird die Ausstellung mit Arbeiten zeitgenössischer internationaler Künstler in deren Kontext das Wirken von A.R. Penck gezeigt werden soll. Donald Baechler (USA), Tony Bevan (UK), James Brown (USA), Eduardo Chillida (Spanien), Tony Cragg (UK), Enzo Cucchi (Italien), Per Kirkeby (Dänemark), Mimmo Paladino (Italien), Arnulf Rainer (Österreich), Juliano Sarmento (Portugal), Sean Scully (Irland) und die Deutschen Georg Baselitz und Markus Lüpertz.

Wir danken für die Zusammenarbeit mit der Galerie Sabine Knust, Mathias Kunz München und Kunstprojekte Sigrun C.M. Leyerseder.

Stefanie Barbara Schreiner